D2C – Vertikalisierung des Handels: Brauchen Marken noch Online-Händler?

Vertikalisierung, D2C und Plattformen sind die neuen Schlagworte im Handel. Die Entwicklung im Handel verläuft geradezu rasend. Gibt es in ein paar Jahren überhaupt noch Händler im klassischen Verständnis? Sind die klassischen Handelstätigkeiten wie Selektion und Beschaffung, ans Lager legen und verfügbar machen, Produktewerbung und Verkaufen im Zeitalter der Plattformen noch Funktionen des Detailhändlers? Oder übernimmt dies bald der Hersteller oder der Markeninhaber?

Fundamentale Fragen stellen sich derzeit für Händler aller Farben. Das VSV-Herbstevent zeigt Ihnen die verschiedenen Ausprägungen dieser Entwicklungen, welche heute schon sichtbar sind. Wir versuchen Analogien zu vergangenen Entwicklungen aufzuzeigen aber auch in die Glaskugel zu schauen.

Mit einem breiten Spektrum an Referenten zeigen wir Ihnen die Realität, die Theorie und die Zukunft.

Prof. Dr. Dirk Morschett beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Phänomen der Vertikalisierung des internationalen Handels. Was ist seine Sicht der Dinge und welche Ratschläge gibt er uns Online-Händlern mit auf den Weg?

“Wann verkauft Mammut direkt an Kunden” haben wir 2009 den Referenten an unserem Herbstevent gefragt. “Heute” wird Ihnen unser Gast Matthias Hanny mitteilen. Was sind die Überlegungen hinter dem eigenen Webshop?

“Ich konstruiere selber Mofa-Ersatzteile” – man reibt sich die Augen. Marc Zürcher von Mofakult.ch reibt sich dafür auf und baut sein Sortiment kontinuierlich aus. Wie ein Teenager zum grössten Mofa-Ersatzteilhändler der Schweiz geworden ist und was seine Pläne sind!

Der Direktverkauf (alt: Haustürgeschäft) blüht regelrecht auf – die digitalen Kanäle unterstützen dieses Modell zusätzlich und Vorwerk hat mit dem Thermomix in der Schweiz aber auch in anderen Ländern einen beneidenswerten Erfolg. Markus Dobbelfeld gewährt Einblicke in das Phänomen eines Unternehmens, das selber entwickelt, produziert, verkauft und garantiert.

Darf ein Distributor bzw. Generalimporteur direkt an Endkunden verkaufen? Im Zuge der Umsatzrückgänge des stationären Handels hört man immer mehr Distributoren laut darüber nachdenken. Wie sieht das Chris Bättig, Sportartikel-Distributor mit CHRISsports der ersten Stunde für Mountainbikes und heute Importeur von 25 Top Sportartikel Brands?

Ein junger, intelligenter Mann setzt auf stationären Fashion-Handel mit einem sehr reduzierten eigenen Online-Shop. Echt jetzt, war meine erste Reaktion! Nach einem 10minütigen Gespräch wusste ich: Er hat Recht und er hat mich was gelehrt! Andreas Brunner von MODEUM AG (13 Monobrand Fashion Stores) lässt uns an seiner Sicht der Dinge teil haben.

Betty Bossi gehört in jede Schweizer Küche. Was heisst es aber für eine Organisation nicht nur zu handeln, sondern auch zu innovieren, zu produzieren, zu prüfen und damit eine Eigenmarke konstant neu zu erfinden? Wolfgang Lichti gibt uns etwas andere Einblicke in eine der grössten Schweizer Erfolgsgeschichten.

Samuel Wyss von Stadler Form – ein Design bzw. herstellendes Unternehmen – nimmt uns mit in seine Gedankenwelt rund um die Fragestellung: Wie muss das Distributionsmodell von Stadler Form justiert werden um im globalen Online-Handel bestehen zu können?

Migros ist der Inbegriff für Handel in der Schweiz, seit ein paar Jahren ist Migros auch im Online-Handel Spitze! Felix Brunner, Leiter Direktion Migros Handel Digital, wirkt mit seiner positiven Leidenschaft und Energie für den Handel einfach ansteckend und teilt mit Ihnen seine Beobachtungen und Erfahrungen für einen starken Online-Handel.